Bosseln

Eine sehr beliebte Sportart, die im Behinderten Sport in vielen Vereinen Anwendung findet.

 

Vergleichbar ist Bosseln mit dem Wintersport „Curling“! Wie bei dieser Sportart wird der Wurfbossel in ein Zielfeld geworfen, der der Daube in der Mitte des Zielfeldes am nächsten kommen muss. Statt einer glatten Unterfläche ist der Bossel mit einer Bürste versehen, die über Parkett oder Sporthallenboden, anstatt Eis, ins Zielfeld gebracht wird. Damit sind aber die Gemeinsamkeiten so ziemlich am Ende. Gemeinsamkeiten mit dem bekannten friesischen Straßenboßeln sind nicht vorhanden. Der Boden sollte zwar möglichst glatt und Eben sein, ist mit einer Eisfläche aber nicht vergleichbar. Die Helfer, die das Eis fegen, gibt es hier nicht. (sieh dazu auch Bosseln BSNW )

Diese Sportart wird im Verband sowohl in Runden und Meisterschaftsspielen ausgetragen, wobei hier schaden-gerechte Gruppen aus drei Spielern und einem Mannschaftsführer gebildet werden müssen. Da viele Vereine jedoch keine entsprechende Mannschaft zusammenstellen können, wird neben den Verbands- und Meisterschaftsspielen Freundschaftsspiele ausgerichtet. Somit hat sich eine Spielebene entwickelt, auf der im kleinen Rahmen, ohne schaden-gerechte Mannschaft, befreundete Vereine Meisterschaften im kleinen austragen.

 

 

Unsere Übungsleiterin

Simone Freckhaus